Kaufberatung

Am Anfang eines Kaufprozesses, sollte immer ein Beregnungsplan der heimischen Gartenanlage stehen. Denn nur wenn man vorher weiß, wie viele Leitungen Mit dem jeweiligen Bewässerungscomputer verbunden werden müssen, lässt sich eine sinnvolle Kaufentscheidung treffen. Andernfalls kann das gekaufte Gerät unter Umständen den Anforderungen nicht gerecht werden. Natürlich kann es auch passieren das die Anlage über das Ziel hinaus schießt durch das fehlende Know how.

Bewässerungscomputer

Weiterhin muss man sehr genau auf die Anzahl der Regner sowie deren einzelne Merkmale aufpassen. Nur wenn der Käufer abschätzen kann, wie hoch die Zahl der zu steuernden Wasserverteiler ist, Kann eine vernünftige Wahl bei Kauf getroffen werden

Zudem sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass die heimische Gartenanlage unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt erweitert werden muss. Es sollte daher darauf geachtet werden, ob etwaige Adapter für das gewünschte Modell nachgekauft werden können.

Auch bei Bewässerungscomputergilt die alte Regel, „Was man billig kauft, kauft man zwei mal“. Einfache Modelle gibt es
so schon für 20 bis 30 €, Wobei hier das nötige Zubehör noch nicht inbegriffen ist. Wer auf mehr Qualität wert legt, kann mit Preisen von ca. 70 € rechnen. Auch hier kommen noch die Kosten für Zubehör hinzu.
Hoch komplexen Systeme, können auch gerne mal mehrere 100 € kosten.

Bewässerungscomputer

Welches Gerät ist das richtige für meinen Garten?:

Keine Frage, die Auswahl an möglichen Bewässerungsanlagen ist riesig. Ein wichtiges Orientierungshilfe bietet die Fläche ihres Grundstückes, sowie die zu bewässernde Grünanlage.
Grundsätzlich eignen sich Impulsregner für große Gärten bis 250 qm. Viereckregner sind hingegen bis 30qm sinnvoll. Diese sind variabel in der gewünschten Bewässerungbreite sowie der generellen Reichweite.
Bei sehr kleinen Gärtnern unter 30 qm ist ein Kreisregner in vielen Fällen bereits ausreichend.
Vielflächenregner sind am flexibelsten, da sie sich auf verschiedene Flächentypen einrichten lassen. Sie decken Flächen von bis zu 380 qm ab. Dadurch da sich mit Hilfe von Vielflächenregnern bis zu 50 Eckpunkte programmieren lassen, wird jede Ecke des Gartens zuverlässig erreicht. Eine unauffällige Alternative bieten sogenannte Versenkregner. Versenkregner verschwinden nach dem Bewässerungsvorgang vollkommen im Erdreich, wodurch Sie kein Hinderniss beim Rasenmähen darstellen uns zudem optisch nicht stören. Sowohl Kuststoff als auch Edelstahl Düsen können hier gewählt werden. Das zugehörige Steuerungsgerät sollte sämtliche Versorgungskreisläufe einzeln Ansteuern können, zum einen durch genug physische Anschlüsse, zum anderen auch durch hinreichend programmierbare Intervalle.

Notwendige Pumpleistung:

Sollten Sie sich entscheiden ihr System mit einer Pumpe betreiben zu wollen, ist es wichtig die richtige Pumpleistung zu wählen, denn schließlich muss das Wasser ja auch bewegt werden. Leistungsschwache Pumpen mit mangelhafter Leistung, erfordern eine entsprechende Anpassung des Bewässerungssystems. Dies führt wiederum zu einer Einschränkung der zur Verfügung stehenden Regler.
Kürzere Leitungen in Verbindung mit weniger Regner Anschlüssen, können hier die geringe Pumpleistung kompensieren. Auch eine getrennte Ansteuerung der einzelnen Leitungen ist denkbar. Nachteil hier sind wiederum längere Programmzeiten.

Bewässerungscomputer

Bewässerungsanlagen mit Sensorentechnik:

Der Bewässerungscomputer sollte in jedem Fall kompatibel mit modernen Sensoren sein. Nur so lässt sich eine flexible Reaktion auf etwaige Niederschläge sicherstellen. In Kombination mit entsprechenden Bodenfeuchtesensoren ist eine zeitgemäße und fachgerechte Bewässerung gewährleistet.

(Visited 167 times, 1 visits today)